Arms24    Kontakt

Newsletter-Anmeldung:

Fette

Filteroptionen: Filter zurücksetzen

Zeige 1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1

Fette als Reinigungsmittel für Jagd- und Sportwaffen

Alle Sport- und Jagdwaffen benötigen eine stetige Pflege, um die Funktionalität und den Wert einer Waffe zu erhalten. Sie eignen sich perfekt für die Pflege, Instandhaltung und Reparatur aller Waffenarten.

Waffenfette müssen wenigstens zwei wichtige Charaktere besitzen: Sie müssen Luft und Feuchtigkeit von den Oberflächen auf Distanz halten und damit einen Schutz vor Korrosion bieten. Zweitens müssen sie die Waffenteile schmieren, wenn sie an den zu schmierenden Positionen unter sämtlichen Bedingungen, Temperaturen und Druckbelastungen haften.

Fette vielseitig einsetzbar

Vaseline Waffenfett ist harz- und säurefrei. Jäger und Sportschützen können es wegen ihrer chemischen Neutralität für jeden Werkstoff verwenden. Eine Schmierung der Kompressionskolben Ihrer Druckluftwaffe ist unbedenklich.

Dieses natürliche Allzweckmittel ist nicht nur in der Waffenpflege einzusetzen. Vaseline ist auch für die Haut verträglich. Jäger und Jägerinnen können es gegen trockene Haut und aufgerissene Lippen verwenden. Es kann auch als Reinigungsmittel eingesetzt werden, z.B. bei Entfernung von Teerflecken oder Make Up.

Fette für extreme Temperaturen

Auch bei Waffensammlern und vor allem bei alten und edlen Waffen ist es wichtig, eine permanente und zuverlässige Konservierung zu bekommen. Manche Schützen und Waidmänner benutzen Wachs oder Wachsfluid für die Metallversiegelung. Hierbei ergeben sich allerdings Probleme wegen der Feuchtigkeit. Es bilden sich Risse und Korrosion ist die Folge.

Waffenfett wurde in erste Linie für die perfekte Schmierwirkung produziert und ist zum Konservieren einer Waffe geeignet. Jedem Sportschützen ist die Konsistenz von Waffenfett bekannt. Bei Zimmertemperatur ist es irgendwo zähflüssig und fest, es verfügt über eine leichte Haftung und starke Schmierung.

Bei extremer Hitze wird das Waffenfett dünnflüssiger. Das Waffenfett kann genauso dünnflüssig werden wie öl und es aus der Mechanik verdrängen. Dabei lässt die Schmierwirkung nach und bei der Fettverdunstung wird es sogar ganz entfernt. Bei extremer Kälte ist das Waffenfett zäh und die Mechanik wird schwergängig. In extremen Fällen kann das Fett fest werden und dabei ausklumpen. Dadurch entfällt die Schmierwirkung.

Waffenfett für den richtigen Einsatz selektieren

Diverse Waffenfette können Jäger und Sportschützen meistens nicht auf Temperaturbeständigkeit prüfen. Für den präzisen Vergleich sind Laborbedingungen erforderlich, die eine exakte Temperatur messen. Es ist deswegen empfehlenswert, beim Kauf auf Original- und Markennamen von bekannten Herstellern zu achten.

Bei der Selektion des richtigen Waffenfettes ist auch immer das jeweilige Einsatzgebiet wichtig. Die Verwendung von hitzebeständigem Fett ist bei Luftdruckwaffen nicht tatsächlich notwendig - hier reicht ein Waffenfett auf Vaseline-Basis vollkommen aus. Im Bereich der großkalibrigen Waffen macht es jedoch Sinn über den Einsatz von hitzebeständigem Waffenfett nachzudenken.