Arms24    Kontakt

Newsletter-Anmeldung:

Trophäen-Behandlung

Nach einer gelungenen Jagd erfolgt die Trophäen-Behandlung. Sie ist ein unverzichtbarer Teil des Weidwerken und eine Wertschätzung gegenüber dem erlegten Tier. Wir haben Ihnen auf dieser Seite eine Stepp by Stepp-Anleitung bereitgestellt. Sie erfahren hier in 32 Schritten wie Sie Ihre Trophäe erfolgreich aufbereiten.

 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Ein Rehbock wurde erlegt. Das Haupt ist vom Träger abgeschärft. Vorbereiten für das Abschlagen, die Decke entfernen. Würde die Decke beim späteren Abkochen mit gekocht werden, könnten sich Verfärbungen des Knochens und Geruchsbelästigung ergeben. Die Decke mit dem Messer vom Rosenstock in Richtung Äser aufschärfen. Die Decke vom Schädelknochen lösen. Die linke Hand spannt die Decke, die rechte führt das Messer.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Auch eine andere Schnittführung ist möglich, z.B. am Kinnwinkel beginnend. Die Lauscher werden abgeschärft und verbleiben an der Decke. Schädel ohne Decke.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Auslösen der Lichter. Mit der Messerspitze einen Rundschnitt um den Augapfel führen. Dann mit der Messerspitze den Augapfel aus der Höhle drücken und die Sehen durchschneiden. Nun das Auge aus der Augenhöhle herausziehen und abschärfen. Auslösen des Unterkiefers und des Leckers. Mit dem Messer die Backenmuskulatur auf beiden Seiten durchtrennen.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Den Unterkiefer mit kräftigem Druck aus der Verankerung (Kiefergelenke) heben. Wildbret und Sehnen mit dem Messer durchschärfen. Dadurch wird der Unterkiefer frei. Auslösen des Leckers. Mit dem Messer aus dem Unterkiefer herausschärfen.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Unterkiefer und ausgelöster Lecker. Abschlagen (Absägen) des Rehgehörns mit Hilfe einer Abschlagvorrichtung. Schädeloberteil in Abschlagvorrichtung einspannen. Seitenansicht des eingespannten Schädels.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Absägen des Geweihes. Mit der Knochensäge (Abschlagvorrichtung) den Schädel bis zur Kieferspitze durchsägen. Vollständig durchgesägter Oberschädel. Gehirn entfernen. Mit dem Zeigefinger aus der Schädelhöhle herausdrücken.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Wässern von Schädel und Unterkiefer. Schädel und Unterkiefer ca. 24 Stunden in Wasser legen. Wasser mindestens einmal wechseln. Abkochen / Säubern der Knochen. Oberschädel und Unterkiefer in einen ausreichend großen Topf mit Wasser legen. Dem Wasser einen kräftigen Schuss Spülmittel zusetzen. Nach einer Kochzeit von 25-30 Minuten Schädel und Unterkiefer im kalten Wasser abschrecken.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Das Säubern des Oberschädels. Mit dem Messer das Wildbret und die Knochenhaut entfernen. Auch die Innenseite des Schädelknochens von Wildbret, Knochenhaut und Knorpel befreien. Sauber Innenseite.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Auch beim Unterkiefer Wildbretteile und Knochenhaut mit dem Messer entfernen. Sauberer Schädel und Unterkiefer. Bleichen (Trophäenbleiche) des Oberschädels. Den Schädel in Watte einpacken und mit 3 %igem Wasserstoffsuperoxid befeuchten.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung
Vorbereiten für das Aufsetzen. Schädel endgültig säubern. Restliche Knorpel und poröse Knochenteile mit dem Messer entfernen, soweit dies nicht unmittelbar nach dem Abkochen erfolgte. Sauberer Schädel. Gebleichter (Trophäenbleiche) Schädel und ungebleichter Unterkiefer.
 
Trophäen Behandlung Trophäen Behandlung  
Konservieren des Schädelknochens. Lösung aus 1 Teil Ponal-Weißleim und 1 Teil Wasser ansetzen. Gebleichten Schädel ca. 24 Stunden in Lösung stellen. Hierbei wird der ausgekochte Knochenleim durch den Weißleim ersetzt. Dadurch schließen sich die Poren und Staub haftet schlechter. Danach den Schädel aus der Lösung nehmen und abtrocknen lassen. Aufhängen des Gehörns. Der Schädel wird angebohrt (2-3 mm Durchschnitt) und an einem Nagel auf das Trophäen-Brett (Trophäenbretter) aufgehängt. Es ist die einfachste Methode.  
 

Die Wiedergabe der Bildserie „Rehwild Gehörn“ erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Heintges Lehr- und Lernsystem GmbH, Marktredwitz, entnommen aus der Praxisbroschüre „Behandlung der Trophäen“.


 

 Zurück